St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft 1888 Hees-Baal e.V.
St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft 1888 Hees-Baal e.V.

Kurze Skizzierung der Vereinsgeschichte

  • Im Dreikaiserjahr 1888 wurde unsere Bruderschaft von Heesern und Baalern gegründet. Auch das erste Vogelschießen fand 1888 statt, bei dem Johann Marten die Königswürde errang und die erste Silberplakette stiftete. Sogar eine Vereinsfahne konnte noch im selben Jahr dank der Unterstützung der Familie von Loe angeschafft werden.
  • 1917 wurde die Vereinsfahne bei einem Brand im Vereinslokal zerstört. Glücklicherweise war die Familie von Loe erneut bereit eine Fahne zu stiften, die der alten Fahne nachempfunden wurde.
  • 1946 gründete sich die Bruderschaft neu, da sie nach dem Krieg als nicht mehr bestehend galt. Dank dem damaligen Vereinswirt Laurenz Eilmans konnte auf das alte Schützensilber und die alte Vereinsfahne zurückgegriffen werden. Beim Bundesfest 1946 in Twisteden konnte das Königssilber vertretungsweise vom ersten Vorsitzenden präsentiert werden.
  • 1947 konnte auch das erste Vogelschießen nach dem Krieg, bei dem mit einer Armbrust auf eine Runkelrübe geschossen wurde, abgehalten werden. Erster Nachkriegskönig wurde Alex Hebben.
  • 1951 gründete sich der Heimat- und Verkehrsverein in Weeze, dem auch unsere Bruderschaft beitrat. Außerdem konnte die erste Schwenkfahne angeschafft werden, die heute im Museum in Kevelaer ausgestellt wird.
  • 1958 stellte die Bruderschaft anlässlich des 70-jährigen Jubiläums zum ersten Mal den Festkettenträger für die Weezer Kirmes. Da der eigentlich als Festkettenträger vorgesehene Laurenz Eilmanns noch bevor er dieses Amt antreten konnte verstarb wurde Christian Coenen Festkettenträger und ihm zur Seite stand als Adjutant Karl Borghs.
  • 1975 musste ein neuer Hochstand für das Vogelschießen her. Günter Coenen war im Mai der erste, der vom neuen Hochstand an der ehemaligen Baaler Schule den Vogel abschoss.
  • 1976 wurden die ersten Frauen als gleichberechtigte Mitglieder aufgenommen
  • 1978 feierte man das 90-jährige Jubiläum und Walter Schiffer wurde Festkettenträger bei der Weezer Kirmes. Sein Adjutant war Wilhelm Böskens.
  • 1982 wurde mit Wilma Dennesen zum ersten Mal eine Frau Königin der Bruderschaft.
  • 1988 konnte der Verein schon auf eine hundertjährige Geschichte zurückblicken. Anlässlich dieses besonderen Jubiläums veranstaltete man ein viertägiges Jubelfest auf der Hees. Jubelkönig wurde Heinrich Tebest. Zu seinen Ministern ernannte er Helmut Böskens, Albert Sluiter, Andre Tebest und Theo Thissen.
  • 1991 wurde wieder durch die Unterstützung großzügiger Spender eine neue Vereinsfahne angeschafft.
  • 1993 konnte der neu umgebaute Keller der Baaler Schule als Vereinsheim mit eigenem Luftgewehrstand eröffnet werden.
  • 1994 wurde die durch die Bruderschaft errichtete Sebastianuskapelle auf der Ecke Kuhstraße/Ayenscherweg mit einem Pfarrfest eingeweiht.
  • 1997 fand 50 Jahre nach dem ersten Nachkriegsvogelschießen zusätzlich ein Kaiserschießen statt, bei dem Erich Lapp die Kaiserwürde errang
  • 1998 wurde die Schutzhütte hinter der Sebastianuskapelle der Öffentlichkeit übergeben
  • 2007 veranstaltete die Bruderschaft ein öffentliches Rübenvogelschießen, bei dem Willi Hermsen Rübenkönig wurde.
  • 2013 feierte die Bruderschaft mit einem großen Jubelfest das 125-jährige Bestehen. Jubelkönig wurde Andre Tebest. Als Minister wählte er Heinrich Tebest und Andre Tewissen aus.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Schützenbruderschaft Hees-Baal
Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.